shiatsu

Der Ursprung des Shiatsu

Das Wissen um das Meridian-System und die gezielte Arbeit mit Massage, um die Lebenskraft Chi zu stimulieren und Blockaden zu lösen, ist mehrere tausend Jahre alt. Gleichzeitig mit der chinesischen Medizin hat sich die Druck-Massage auch in Japan verbreitet. Unter Einbezug von Erkenntnissen aus der westlichen Medizin, Physiotherapie und Psychologie wurde sie zu einer zeitgemässen Behandlungsmethode weiterentwickelt - dem Shiatsu.


Behandlungsablauf

Nach einem kurzen einleitenden Gespräch legen Sie sich in bequemer Kleidung auf eine weiche Matte am Boden oder auf die Liege. Ich beginne die Behandlung mit dem Entfernen von schlechter Energie. Danach ermittle ich mit Fingertest in der Bauchzone die beiden Meridiane welche ich arbeiten werde. So wird die Energie in den Meridianen wieder ausgeglichen.

Mit dieser Information und dem, was ich von Ihnen gehört und wahrgenommen habe, aus meinem Gesamteindruck und unter Berücksichtigung Ihres Anliegens, werde ich den Ablauf auf Sie persönlich abstimmen. Ich werde in verschiedenen Positionen mit Ihnen arbeiten - in Rückenlage, auf der Seite, in Bauchlage, eventuell auch in der Sitzposition, je nach Ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten. 

Entlang der beiden ausgewählten Meridiane erwandere ich Ihren Körper. Ich dehne und strecke die entsprechenden Körperbereiche und lehne mich mit sanften Bewegungen und tiefen Berührungen an. In diesem shiatsuspezifischen "Anlehnen" mit Handflächen, Fingerkuppen, Unterarmen, Ellbogen und Knien setze ich mein entspanntes Körpergewicht ein. Dabei sollten Sie keine Schmerzen spüren. Das Arbeiten verändere ich indem ich dynamischer oder langsamer arbeite oder auch an einer Stelle bleibe, um die Faszien zu lösen.

Nicht nur mit meiner Berührung sondern auch mit dem Bezug der Lebensfunktionen sowie den Informationen, die ich im Gespräch von Ihnen erhalten habe, kann ich mir einen Gesamteindruck verschaffen und meine Arbeit dementsprechend anpassen.

Der körperliche Zugang erschliesst Ihnen vielleicht auch sehr weitgreifende Zusammenhänge Ihrer "Körper-Geist-Seele"; sie finden Zugang zu den unterschiedlichen Aspekten Ihres Lebens und vor allem auch zu Ihrer ursprünglichen Lebenskraft, zu Ihrem persönlichen Potential im Hier und Jetzt. Sie erleben eine tiefe Berührung durch mich, können sich gehen lassen und dabei evtl. Bilder oder Farben erleben. Auch vergangene Begebenheiten können wieder auftauchen, die sie vielleicht auch schon vergessen haben. Immer wieder erlebe ich auch, dass sich die Atmung verändert, Zuckungen oder Magengeräusche auftreten. Lassen Sie es zu und geniessen sie die Momente, wo sie ganz Ihren Alltag vergessen können.

Nach 40 bis 60 Minuten ist die Behandlung beendet und Sie ruhen noch ein wenig und lassen sich Zeit, wahrzunehmen, wie es Ihnen jetzt geht. Ein bisschen Trödelzeit vor dem Einstieg in Ihren Alltag wäre gut - was nicht heisst, dass Sie unbedingt ganz langsam werden. Vielleicht hat sich Ihr Blick geweitet oder auch geschärft, ist ihr Körper wohliger, entspannter oder auch belebter als vorher, Ihr Geist wacher oder auch müder geworden. Vielleicht nehmen Sie sich ein bisschen anders wahr in Ihrem Körper, in Ihren Bewegungen, sind bestimmte Bereiche Ihrer Körperstruktur deutlicher da oder mehr integriert. Vielleicht sind Sie überraschend heiter gestimmt oder auch ein wenig besinnlich...All dies braucht Zeit, um gespürt und sortiert zu werden. Freuen Sie sich über diese Lebendigkeit und lassen Sie sich ein auf eine Entdeckungsreise zu sich selbst! Seien Sie die nächsten Tage aufmerksam, was die Behandlung bei Ihnen verändert hat. Wenn Ihnen nichts auffällt ist das auch in Ordnung.

Ich empfehle Behandlungen in regelmässigen Abständen (einmal wöchentlich oder alle vierzehn Tage bei akuten Problemen) da sich die Wirkung aufbaut und so länger anhält. Es ist aber auch möglich einmal im Monat sich etwas Gutes zu tun um einfach mal abschalten zu können und so wieder Energie für die Alltagsanforderungen aufzutanken. 

Bei mehreren Sitzungen ist es möglich, dass sich festgefahrene Muster verändern, sich Ängste abschwächen oder verändern können. Oft werden Veränderungen auch erst wahrgenommen, wenn man darauf angesprochen wird oder sich mehr damit auseinandersetzt. Dadurch, dass man sich selber besser kennen lernt, erkennt man vielleicht auch gewisse Warnsignale früher. So ist es verständlich, dass sich Shiatsu sehr gut als Prävention eignet. Damit meine ich sich etwas Gutes tun bevor die Krankheit entsteht. Dieses Denken ist leider in unserer westlichen Welt noch nicht sehr verbreitet.

 


Indikationen

In der östlichen Medizin hat die Massage einen sehr hohen Stellenwert. Durch das frühe Erkennen von Energie-Ungleichgewichten eignet sich Shiatsu vorzüglich bei diffusen, von mehreren Faktoren abhängigen Indikationen und in der Gesundheitsvorsorge. Shiatsu wird in einem sehr umfassenden Bereich erfolgreich angewandt.

Zum Beispiel:

  • Bei allgemeinen akuten und chronischen Schmerzen,
  • bei Schmerzen im Schultergürtel, Kopf, Nacken, Rücken- und Lendenbereich, Verspannungen jeder Art,
  • bei Störungen des vegetativen Nervensystems,
  • bei Stress, Nervosität und Schlafstörungen,
  • bei Müdigkeit und Energiemangel,
  • bei Erkrankungen der Atemwege und des Verdauungstraktes,
  • bei Menstruations- und anderen gynäkologischen Beschwerden,
  • bei Verstauchungen und Prellungen,
  • bei psychischer Symptomatik, usw.

Shiatsu ist für Menschen jeden Alters geeignet, auch während der Schwangerschaft und im Klimakterium wirkt Shiatsu unterstützend. Shiatsu kann vorbeugend und zur Stärkung der Selbstheilungsprozesse im Generellen angewendet werden.

Auch Kinder haben ein besonderes Bedürfnis nach Hautkontakt. Shiatsu kann für Babys und für Kinder jeden Alters angewendet werden. Meistens wird die Behandlungszeit auf 30 Minuten verkürzt.